MotivStrukturAnalyse MSA®-Ergebnisprofil und Feedbackgespräch

Als qualifizierte MSA®-Beraterin biete ich Ihnen und/oder Ihren Mitarbeiter/innen einen innovativen, wissenschaftlich fundierten und praxisnahen Lösungsansatz.

Das Ergebnis erhalten Sie durch ein ausführliches, schriftliches Profil.

Dieses wird in einem Feedback- und Reflexionsgespräch mit mir besprochen.  Je nach Bedarf können dabei im Feedbackgespräch unterschiedliche Schwerpunkte vertieft werden.

Umfassendes, schriftliches Ergebnisprofil

Die Übergabe des Auswertungsdossiers an den/die Anwender/in erfolgt i.d.R. im Feedback- und Reflexionsgespräch mit mir als zertifizierte MSA® -Beraterin.

 

SCHRIFTLICHES ERGEBNIS

Im einem etwa 30 Seiten umfassenden Dossier erhält der/die Anwender/in zu jedem einzelnen Grundmotiv eine ausführliche schriftliche Auswertung zu folgenden Themen:

  • Bedeutung und Aussage des einzelnen Grundmotivs (z.B. "Macht") und der beiden Antriebe des Motivs (z.B. "führend" und "geführt")
  • Charakteristik der beim Anwender oder bei der Anwenderin individuell vorliegenden Ausprägung
  • Bedeutung der beim Anwender oder bei der Anwenderin  individuell vorliegenden Ausprägung für seine/ihre Motivation - ist diese Ausprägung ein starker Motivator für ihn/sie?
  • Bedeutung der beim Anwender oder bei der Anwenderin individuell vorliegenden Ausprägung für seine/ihre Interaktion
MotivStrukturAnalyse MSA®  in Seevetal und Hamburg

Graphische Darstellung des Motivprofils

Zusätzlich enthält das Dossier die graphische Darstellung des individuellen Motivprofils

(zum Vergrößern bitte anklicken).

Ergänzendes Feedback- und Reflexionsgespräch

Die Macht der Kombination der individuellen Motivausprägung herausfinden

Bei der Interpretation der 18 Motivausprägungen wäre die reine Übermittlung der schriftlichen Darstellung der einzelnen Ergebnisse an den/die Anwender/in aufgrund ihrer Komplexität zu kurz gegriffen.

Damit der/die Anwender/in einen noch wertvolleren Nutzen aus der MSA® ziehen kann, wird das schriftliche MSA®-Ergebnisprofil daher stets zusätzlich mit mir als zertifizierte MSA®-Beraterin in einem ausführlichen Feedbackgespräch mit dem/r Anwender/in analysiert und reflektiert.

Wertvolle Zusammenhänge werden erkannt, Hypothesen besprochen und bei Bedarf weitere Themen vertieft.

 

Es geht unter anderem darum,...

  • die Grundmethodik der wesentlichen Motive und Antriebe zu verstehen.
  •  zu erkennen, welche Motive in der aktuellen Situation unterstützen  - und welche möglicherweise "im Weg stehen" und blockieren.
  • Zusammenhänge zwischen den einzelnen, individuellen Motivausprägungen zu verstehen.
  •  zu erkennen, welcher Tätigkeitsinhalt und welches Berufsumfeld motiviert und leistungsstark macht.
  • einen Einblick in die Eigen- und Fremdwahrnehmung zu erlangen.
  • essentielle Hinweise zu erhalten, wie die Kommunikation mit anderen Menschen optimiert werden könnte.
  • mögliche Risiken einer Übersteigerung zu erkennen.
  • eine individuelle Stressbilanz zu erstellen und Möglichkeiten der Veränderung zu erarbeiten.
  • sich aus dem Profil ergebende, weitere individuelle Themen zu besprechen und zu bearbeiten.

 

 Nur durch das Feedbackgespräch können die Besonderheiten, die sich durch die einzelnen Motivausprägungen in ihrem Verhältnis zueinander ergeben, berücksichtigt werden.

Der/die Anwender/in erhält im Gespräch Klarheit über das sehr machtvolle Zusammenspiel seiner/ihrer individuellen Motivausprägungen und dessen Auswirkung. Dies ist der wertvolle Kern der MSA®.

Was bedeutet es z.B., dass die Ausprägung im Motiv Anerkennung UND die Ausprägung im Motiv Führung wie in Ihrem Profil aussieht?

 

Durch die bipolare Darstellung der Motive im Ergebnisprofil können im Feedbackgespräch zudem mögliche Gefahren eines sehr ausgeprägten Antriebs bewusst gemacht werden und geeignete Entwicklungsmöglichkeiten gefunden werden.

 

Auf Basis des individuellen  Auswertungsdossiers erstellt der/die Anweder/in im Feedbackgespräch zudem sein/ihr emotionales, unbewusstes Ranking der Grundmotive.

Auf Wunsch bearbeitet er/sie zudem seine/ihre individuelle, emotionale Stressbilanz, (Was bereitet ihm/ihr Stress und laugt ihn/sie aus und wie kann er/sie das bei Bedarf entschärfen?). In Kombination mit einer Reflexion seiner/ihrer Kompetenzen ist dies ein erster Schritt zur Reduzierung eines möglichen Burnout-Risikos.


Mögliche Themen zur Vertiefung im Feedbackgespräch oder einem Folgecoaching

Auf der Grundlage des individuellen MSA®-Motivprofils lassen sich z.B. im persönlichen Feedbackgespräch mit mir als MSA®-Motivberaterin oder in einem sich anschließenden Coaching folgende Bereiche vertiefen, bearbeiten und gestalten:

 

KONFLIKT- UND STRESSPOTENZIALE DURCH MANGELNDES MATCHING:

  • Wo gibt es Dysbalancen zwischen dem individuellen Maß, in dem ein/e Anwender/in lt. MSA® etwas gerne machen würde und dem Maß, in dem er/sie es tatsächlich macht bzw. machen muss.
  • In welchen Bereichen lebt der/die Anwender/in nicht so, wie es ihm oder ihr lt. Ergebnis der MotivStrukturAnalyse® guttun würde.
  • Welche Maßnahmen könnten ergriffen werden, um die Balance in Zukunft besser herzustellen? Ein dauerhaft mangelndes Matching oder dauerhaft emotionale Dysbalance zwischen individuell besonders wichtigen Grundmotivdispositionen und der Anforderung einer Tätigkeit kann zum Ausbrennen führen.

FÜHRUNGSMOTIVATION UND FÜHRUNGSSTIL - AGILE TEAMNÄHE ODER KLASSICHE ABTEILUNGSLEITUNG:

  • Worauf sollte eine (angehende) Führungskraft oder ein/e Anwender/in, dessen/deren Rolle Führen ohne Macht beinhaltet, mit seiner/ihrer individuellen Motivausprägung besonders achten, wenn sie/er (zukünftig) führt?
  • Sind seine/ihre motivationalen Antriebe stimmig zu dem vom Unternehmen und/oder ihm/ihr gewünschten Führungsstil und Alltag?
  • Zeigt die individuelle Ausprägung der Motive eher den Wunsch nach Nähe zum Team (z.B. in einer Teamleitung oder als SCRUM Master) oder fühlt der/die Anwender/in sich bei größerer Distanz (z.B. in der klassischen Abteilungs- oder Bereichsleitung) eher wohl.
  • Ist dem/r Anwender/in der mögliche Unterschied zwischen seiner/ihrer Selbstwahrnehmung und der Fremdwahrnehmung des eigenen Verhaltens bewusst?  In diesem Zusammenhang könnte die parallele Durchführung eines 360°- Feedbacks sinnvoll sein. Der Abgleich der beiden Ergebnisse würde Bereiche, die zu einem Flow führen können, jedoch auch Risiken eines Ausbrennens aufzeigen.

KOMMUNIKATIONSVERHALTEN:

  • Welche Stärken und Herausforderungen in der Kommunikation ergeben sich für den/die Anwender/in grundsätzlich aus der Konstellation seiner/ihrer Motivausprägungen?
  • Wie und unter welchen Rahmenbedingungen kann der/die Anwender/in seine/ihre kommunikativen Fähigkeiten und Kompetenzen am besten entfalten? Wie können einzelne Mitarbeiter/innen gezielter angesprochen und motiviert werden.

OPTIMALE TEAMZUSAMMENSTELLUNG:

  • Mit Hilfe der individuellen Einzelergebnisse einer MotivStrukturAnalyse® oder mit der ergänzenden Teamauswertung können Teams aus Mitgliedern zusammengestellt werden, die nicht nur fachlich die Anforderungen erfüllen, sondern nun auch aufgrund ihrer inneren Einstellungen und ihrer Motivation als Team zusammenpassen, die also fachlich KÖNNEN UND auch (miteinander) WOLLEN.
  • Ebenso bietet die MSA® Ansatzpunkte, wie man durch ergänzende gezielte Trainings- und Coaching-Maßnahmen auch bestehende Teams weiterentwickeln und stärken kann.

BERUFLICHE (UND PRIVATE) BEZIEHUNGEN UND ZUSAMMENARBEIT:

  • Die MotivStrukturAnalyse MSA® gibt Aufschluss, welche Strukturen der Zusammenarbeit für die Motivation und Leistungsfähigkeit der Anwender/innen optimal wären?
  • Sie gibt Hinweise, warum der/die Anwender/in mit manchen Beziehungen und Tätigkeiten eher Probleme hat und warum es in anderen (fast) von alleine läuft?

LERN- UND LEISTUNGSVERHHALTEN: 

  • Unter welchen Bedingungen kann der/die Anwender/in am besten lernen und sich optimal zum Lernen motivieren?
  • In welchen Situationen und Umgebungen leistet er/sie am meisten?
  • In welchem Umfeld kann er/sie die eigenen Fähigkeiten und Kompetenzen am besten ausleben?

BERUFLICHE PERSPEKTIVE | KARRIEREENTWICKLUNG | KARRIEREPLANUNG:

  • Die MSA® hilft zu erkennen, ob die derzeitige oder eine anvisierte berufliche Tätigkeit unter grundmotivationalen Aspekten nachhaltig geeignet ist, d.h. ob der/die Anwender/in in dieser Tätigkeit sowohl erfolgreich als auch zufrieden sein könnte?
  • Sind die Rahmenbedingungen im Job förderlich, um das Beste aus sich herauszuholen?
  • Ist man am richtigen Platz? Sowohl von der Aufgabe als auch von den Kollegen, Kolleginnen, dem Vorgesetzten und Unternehmen her?
  • Was müsste sich ändern, um noch leistungsfreudiger arbeiten zu können?
  • Im Rahmen einer Bewerbungsberatung kann hier ergänzend erarbeitet werden, welche Fragen der/die Anwender/in im Vorstellungsgespräch stellen könnte und was er/sie beachten könnte, um ein Matching zwischen der eigenen Motivstruktur und der neuen Stelle abschätzen zu können.

EMOTIONAL LEBENSWICHTIGSTE UND BESTIMMENDSTE GRUNDANTRIEBE UND (GRUND)MOTIVATIONALE FREUDEN: 

  • Im emotionalen Vergleich von Motiven erkennen die Anwender/innen ihre drei lebenswichtigsten und -bestimmendsten Grundantriebe.
  • Diese beziehen sich auf das wahre Selbst und den Lebensentwurf (moderne Gehirnforscher wie Antonio Damasio sprechen hier vom Kernselbst als unserer „Erstausstattung mit vorbewusstem Know-how für unsere Lebenssteuerung“).

Grenzen der MotivStrukturAnalyse MSA®

  • Die MotivStrukturAnalyse MSA® erfasst keine Fähigkeiten, Fertigkeiten, Wissen, Qualifikationen, Skills oder sonstige Aspekte des „KÖNNENS“, sondern ausschließlich das WOLLEN im Sinne des intrinsischen Motivationspotentials eines Menschen, seiner persönlichkeitsprägenden emotionalen Antriebskräfte und -freuden. Im Gegensatz zum lebenszeitlich weitgehend stabilen MSA®-Motivprofil sind Können und Kompetenzen (im engeren Sinne) stark veränderbar: Man kann sie lernen und verlernen, sich aneignen und vergessen – sie gehören zwar zur Person, definieren aber selten ihren Kern.  Das aktuelle KÖNNEN eines Menschen als Teil seines Leistungs- und Veränderungspotenzials kann u.a. durch den von mir angebotenen 360 Grad Check / Führungskräftefeedback erfasst werden.
  • Ob durch ein vorhandenes Motiv (als Push-Kraft) in seiner vorliegenden Ausprägung ein bestimmtes Verhalten auch in einer bestimmten Situation tatsächlich angewendet wird, hängt immer auch vom kognitiven Wert des zu erreichenden Ziels für den Menschen oder das Teams und der Erfolgsaussicht für die Zielerreichung ab. Insbesondere dann, wenn ein zu erreichendes Ziel auch die kognitiven Werte eines Menschen erfüllt, entfaltet sich eine zusätzliche Pull-Kraft durch das wertbesetzte Ziel. Über die zusätzlichen Werte eines Menschen oder Teams gewinnen wir auf Wunsch im gemeinsamen Changekontor-Werte-Check Klarheit.


SPRECHEN SIE MICH AN

STEIGERN SIE IHR POTENZIAL, INDEM SIE ENTDECKEN, WAS SIE ODER IHRE MITARBEITER/INNEN MOTIVIERT UND ZUFRIEDEN MACHT.

Kontaktieren Sie mich gerne unter 04105 69 09 380.