Wie und wieso funktioniert wingwave®?

SCHON DER VOLKSMUND SAGT: "SCHLAF EINE NACHT DRÜBER, MORGEN SIEHT ALLES SCHON WIEDER ANDERS AUS."

wingwave - Coaching holt die Verarbeitung von Emotionen nach
Im Schlaf wird der Großeinkauf an Eindrücken des Tages verstaut.

In jeder Nacht verarbeiten wir im Schlaf die Sinneseindrücke und Emotionen, die tagsüber auf unser Wahrnehmungs- und Nervensystem einstürmten. Damit einher gehen die sogenannten "Rapid Eye Movements" (schnelle Augenbewegungen), die typisch für die Traumphasen sind.

 

Man kann sich diese nächtliche Verarbeitung der Eindrücke und Emotionen in unserem Gehirn wie das Verstauen von Tüten und Kisten nach einem Großeinkauf vorstellen. Neurobiologisch betrachtet stellt unser Limbisches System die Funktion eines Zwischenlagers für diese Tüten und Kisten dar; im sog. "Hippocampus" werden sie kurzzeitig abgestellt, hier befindet sich ein wichtiger Teil unseres Kurzzeitgedächtnisses.

 

Die neuen Eindrücke und Emotionen (die neuen Tüten und Kisten) können dort aber nicht bleiben, sie müssen verstaut werden. Genau wie bei einem Einkauf werden die Tüten jedoch nicht gesamt in den Schrank gestellt, sondern die einzelnen Gegenstände werden an ihren vorgesehenen Aufbewahrungsort geräumt: Die Butter in den Kühlschrank, die Äpfel in den Obstkorb, die Blumen in die Vase etc. Erst danach ist unser Zuhause wieder aufgeräumt.

Dem vergleichbar lässt unser Gehirn neue Informationen beim Aufräumen in das Großhirn und verteilt sie dort nach einem neurobiologisch sinnvollen Ordnungssystem. Funktioniert dies über Nacht einwandfrei, fühlt man sich am nächsten Tag im wahrsten Sinne "aufgeräumt".

 

Manchmal ist eine Kiste aber zu sperrig, um sie unterzubringen. Sie bleibt dann im Zwischenlager stehen und stört häufig. Ähnliches passiert mit zu stark stressenden Erlebnissen und Eindrücken. Diese überfordern die nächtliche Verarbeitungsmöglichkeit des Gehirns und der REM-Phasen. Sie sind zu sperrig und zu verwirrend und passen nicht in das Ordnungssystem - sie "bleiben unverarbeitet stehen". Der Mensch kommt nicht über sie hinweg, man fühlt sich blockiert, eine unangenehme Erinnerung verblasst nicht, sondern bleibt so lebhaft im Kurzzeitgedächtnis haften, als wäre es erst gerade eben geschehen.

Besonders in der heutigen Zeit mit der hohen Veränderungs- und Leistungsgeschwindigkeit ist dies ein häufiger Vorgang.

 

Nicht verarbeitete Stressmomente können sich dann unterschiedlich auswirken: Blockierende Emotionen (z.B. Stress oder Selbstzweifel), Leistungsblockaden, innere Unruhe, Antriebsmangel, emotionaler Rückzug, etc.

 

Das Erzeugen "wacher" REM-Phasen im wingwave®-Coaching holt die Verarbeitung der Stressmomente nach.

Die wingwave®-Elemente und ihre Wirkung

Myostatiktest (O-Ring-Test) - Ihre individuellen Stressoren erkennen


Der Muskeltest ist eine Art Kommunikationsinstrument mit Ihrem Unterbewussten. Er ist eine Form eines Kinesiologischen Muskeltests. Aufgrund bestimmter Reaktionen zwischen Gehirn und Handmuskulatur kann über Ihre unmittelbare Muskelreaktion auf bestimmte Aussagen abgelesen werden, ob ein bestimmter Reiz, z.B. eine bestimmte Aussage, für Ihr Nervensystem Stress oder Irritation bedeutet oder nicht.

 

  • Als mein Klient formen Sie i.d.R. mit dem Zeigefinger und dem Daumen einen Ring, den Sie dann mit maximaler Muskelkraft zusammenhalten.
  • Ich gebe Ihnen bestimmte Aussagen, Themen, Sätze oder Wörter vor. Sofern diese selbst, bestimmte Gedanken durch diese oder die Weiterarbeit im Prozess für Sie keinen Stress auslösen, kann ich den Muskelring nicht öffnen. Sie können diesen Reiz "verkraften", sind ihm emotional gewachsen. Ihre Muskelkraft, den Ring geschlossen zu halten, bleibt erhalten.
  • Lösen aber z. B. bestimmte Themen oder Gedanken an eine Situation emotionalen Stress aus, lässt sich der O-Ring durch mich sehr leicht öffnen, denn Stress im Gehirn schwächt die Muskelkraft. Welche Themen Stress auslösen, ist Ihnen dabei meist gar nicht bewusst und erstaunt Klienten auch häufig. Der Muskeltest deckt auch unbewusste Stressoren auf.  So können punktgenau Ihre Auslöser von Stress und der unangenehmen Emotionen identifiziert und dann bearbeitet werden.

Der Test wird mit den Fingern ausgeübt, da gerade die Hand in unserem Gehirn, besonders im Großhirn, sehr stark repräsentiert ist. Auf jegliche Irritation reagiert das Großhirn mit einer kurzen Spannungsänderung. Der Spannungsabfall beeinflusst sehr schnell die Steuerung der Hand, die Muskeln der Hand reagieren daher sofort auf mentalen Stress.

 

In Abgrenzung zur Kinesiologie erforscht der Myostatiktest keine körperlichen Diagnosen, keine Medikamentenunverträglichkeiten oder Dosierungen. Es geht beim Myostatiktest ausschließlich um die Erfassung mentaler und emotionaler Resonanzen im Rahmen der alltäglichen Lebensbewältigung.

Bilaterale Hemisphärenstimulation durch schnelle horizontale Augenbewegungen

Nach dem Herausfinden Ihrer Stressoren durch den Myostatiktest (O-Ring-Test) bewirken bewusst eingesetzte schnelle Augenbewegungen eine Stimulation der Zusammenarbeit beider Gehirnhälften. Der für Sie wohltuende Aufräumprozess im Gehirn wird in Gang gebracht und Stresserlebnisse können (endlich) abgelegt werden. Dieses Erzeugen "wacher" REM-Phasen wird auch als EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) bezeichnet.

 

  • Ich führe in mehreren Durchgängen vor Ihren Augen schnelle Winkbewegungen durch, denen Sie mit den Augen folgen, während Sie sich gezielt auf das Sie stressende Thema und die damit verbundene Emotion fokussieren.
  • Sie geraten dadurch im wachen Zustand in den lösungsorientierten Zustand, den unsere Neurologie sonst überwiegend nachts in den Traumphasen initiiert. Mit den Augenbewegungen geht zudem eine optimale Koordination der Aktivität der Gehirnhälften einher. Negative Emotionen lösen sich auf, es findet eine spürbare emotionale Erleichterung statt.
  • Wenn Sie nach der Intervention an das auslösende Ereignis denken, sind die Emotionen für Sie oft kaum noch spürbar. Unterbewusst sind nun die negativen neuronalen Verschaltungen gelöscht worden.
  • Zusätzlich kann durch langsamere Augenbewegungen eine positive neuronale Verschaltung verstärkt werden.

 

EMDR zählt heute weltweit mit zu den effektivsten und am besten erforschten Psychotherapiemethoden bei posttraumatischen Belastungsstörungen. Es liegt daher auf der Hand, dass die Augen-Intervention auch in der Verarbeitung von Alltagsstress und bei der generellen "Entstressung" sehr sinnvoll sein kann.

Neurolinguistisches Programmieren (NLP)

Um unbewusste Zusammenhänge aufzudecken und Ihnen als Berater die entsprechenden Fragen stellen zu können, greift die wingwave® -Methode bei Bedarf zudem zusätzlich auf Methoden des NLP zurück.

 

Nach der Bearbeitung mit wingwave® löst die Situation keinen Stress mehr aus, der Muskel testet dann wieder stark und bleibt geschlossen.


wingwave® - Was hat der Flügelschlag eines Schmetterlings damit zu tun?

Als Schmetterlingseffekt (englisch butterfly effect) bezeichnet man den Effekt, dass in komplexen, nichtlinearen dynamischen Systemen eine große Empfindlichkeit auf kleine Abweichungen in den Anfangsbedingungen besteht. Geringfügig veränderte Anfangsbedingungen können im langfristigen Verlauf zu einer völlig anderen Entwicklung führen. Es gibt hierzu eine bildhafte Veranschaulichung dieses Effekts am Beispiel des Wetters, welche namensgebend für den Schmetterlingseffekt ist.

(Quelle: wikipedia)

Eine geringe Intervention wie wingwave®, eine minimale Veränderung vergleichbar mit dem Flügelschlag eines Schmetterlings, kann zu einer großen Veränderung beitragen.

Wichtige Voraussetzungen für ein wingwave®-Coaching

wingwave® ist - genau wie klassisches Coaching - keine Psychotherapie. Es ist kein Diagnoseverfahren, keine medizinische Therapie oder sonstige Heilkunde, behandelt keine Krankheiten und keine Krankheitssymptome. Anerkannte wingwave® -Coaches geben keine Heilversprechungen ab.

Voraussetzung ist eine normale seelische und körperliche Belastbarkeit.

Ein wingwave® -Coach kann und will die Arbeit eines Psychotherapeuten, Arztes oder Heilpraktikers nicht ersetzen. Deshalb soll eine laufende Behandlung nicht unter- oder abgebrochen, bzw. eine künftige notwendige nicht hinausgeschoben oder ganz unterlassen werden. Ein wingwave® -Coach hebt ärztliche Anordnungen in keinem Fall auf. Die Verantwortung liegt ganz beim Klienten. Er alleine ist für seinen Gesundheitszustand, seine medizinische Behandlung und Versorgung verantwortlich.

 

Voraussetzung der Wirksamkeit des wingwave® -Coachings ist zudem, dass der Klient über alle strategischen und fachlichen Fähigkeiten verfügt, die er zum Erreichen seiner Ziele benötigt bzw. er sich diese aneignet.  Es geht bei wingwave® nicht darum, "was" ein Mensch leisten kann, sondern dass er dieses "was er bereits leisten kann" auch leicht und gezielt abrufen und einsetzen kann.



SPRECHEN SIE MICH AN

LASSEN SIE EMOTIONALEN STRESS HINTER SICH UND NUTZEN MIT SICHERHEIT UND INNERER LEICHTIGKEIT IHR VOLLES POTENZIAL.

Kontaktieren Sie mich gerne unter 04105 69 09 380.